Allgemeine Reisebedingungen
Birke Reisen & Schulungen GmbH

 

1. Abschluss des Reisevertrages 
1.1 Anmeldungen erfolgen grundsätzlich in schriftlicher Form und damit wird der verbindliche Abschluss eines Reisevertrags angeboten. 

1.2 Der Reisevertrag kommt mit der Annahme durch den Reiseveranstalter zustande. Die Annahme bedarf keiner bestimmten Form. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss werden wir Ihnen die Reisebestätigung entweder über den Vermittler oder direkt aushändigen. 

1.3 Gibt es Änderungen bei der Bestätigung Ihrer Anmeldung, so liegt hierin ein neues Angebot von uns. Wir halten uns an dieses Angebot 10 Tage gebunden. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn Sie uns innerhalb dieser Frist die Annahme erklären. 

1.4 Sonderleistungen (Einzelzimmer, Ausflüge, Anschlussflüge u.a.) können nur berücksichtigt werden, wenn Sie mit der Anmeldung gebucht werden. 

 

2. Bezahlung 

2.1 Bei der Anmeldung, spätestens 7 Tage nach Erhalt unserer Bestätigung sind 20 % des Reisepreises je Reiseteilnehmer bar oder durch Überweisung anzuzahlen. Die Prämie für die gegebenenfalls abgeschlossene Reiseversicherung ist unmittelbar bei Abschluß zu zahlen. Die Restzahlung ist frühestens 2 Wochen vor Reiseantritt fällig. 

2.2 Etwaige Rücktrittsentgelte sind sofort fällig. 

 

3. Leistungen und Preise 

3.1 Für den Umfang der vertraglichen Leistungen sind ausschließlich die Beschreibungen und Preisangaben in der Reiseausschreibung sowie darauf Bezug nehmende Angaben in der Reisebestätigung verbindlich. Änderungen und gesonderte Vereinbarungen sind vom Veranstalter schriftlich zu bestätigen. 

3.2 Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die vom Reiseveranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, den Kunden über Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. 

3.3 Der Reiseveranstalter behält sich vor, den im Reisevertrag vereinbarten Preis im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten, insbesondere der Treibstoffkosten, oder der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse entsprechend zu ändern. 

3.4 Die Preiserhöhung muss bis spätestens 3 Wochen vor Reisebeginn mitgeteilt werden. 

3.5 Bei einer Erhöhung des Reisepreises um mehr als 5% ist der Kunde berechtigt, ohne Zahlung eines Entgeltes vom Reisevertrag zurückzutreten oder eine andere mindestens gleichwertige Reise zu verlangen, wenn der Reiseveranstalter in der Lage ist, einen solche Reise aus seinem Katalog anzubieten. 

 

4. Reiserücktritt durch Kunden und Umbuchung 

4.1 Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Eingang der schriftlichen Rücktrittserklärung beim Reiseveranstalter. 

4.2 Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück oder die Reise nicht an, so kann der Reiseveranstalter eine angemessene Entschädigung verlangen. 

4.3 Die Höhe der Rücktrittspauschalen gliedert sich wie folgt: Rücktritt bis 46. Tag vor Reiseantritt 15%, mindestens € 50 p.P. vom 45. bis 31. Tag vor Reiseantritt 20 % vom 30. bis 15. Tag vor Reiseantritt 50 % vom 14. bis 8. Tag vor Reiseantritt 75 % vom 7. Tag bis zum Abreisetag oder bei Nichterscheinen 100% des Reisepreises. 

4.4 Für Linienflüge: Rücktritt bis Ticketausstellung oder 25 Tage vor Reiseantritt € 50,- p.P. Nach Ticketausstellung, beim späteren Rücktritt oder Nichterscheinen gelten zusätzlich die Stornobedingungen der Airlines. 

4.5 Sollen auf Wunsch des Kunden nach der Buchung der Reise Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft oder der Beförderungsart vorgenommen werden, so entstehen dem Reiseveranstalter in der Regel die gleichen Kosten wie bei einem Rücktritt Ihrerseits. Der Reiseveranstalter muss daher die Kosten in gleicher Höhe berechnen, wie sie sich im Umbuchungszeitpunkt für einen Rücktritt ergeben hätten. Bei anderweitigen, geringfügigen Änderungen berechnet der Veranstalter jedoch nur eine Bearbeitungsgebühr von € 25,-. 

 

5. Nicht in Anspruch genommene Leistungen 

5.1 Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so werden wir uns bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen, es sei denn, dass es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen. 

 

6. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter 

6.1 Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann der Veranstalter bis spätestens 3 Wochen vor Reisebeginn die Reise absagen. Der Kunde erhält den eingezahlten Reisepreis zurück; ein weitergehender Anspruch besteht jedoch nicht. 

6.2 Der Reiseveranstalter kann den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Kunde die Durchführung der Reise trotz Abmahnung nachhaltig stört oder sich vertragswidrig verhält. Kündigt der Reiseveranstalter, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis, muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen anrechnen lassen. 

 

7. Haftung- und Beschränkung 

7.1 Der Reiseveranstalter haftet für die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung, die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen unter Berücksichtigung der jeweiligen Landes- und Ortsüblichkeit. 

7.2 Die Haftung des Veranstalters auf Schadenersatz wegen vertraglicher Ansprüche aus dem Reisevertrag ist auf den 3-fachen Reisepreis beschränkt, soweit er für einen dem Reisenden entstandenen Schaden allein durch Verschulden eines Leistungsträgers verantwortlich ist. 

7.3 Für die Beurteilung eines Verschuldens eines Personenkreises sind die am Ort der Leistungserbringung geltenden Vorschriften maßgebend. 

7.4 Wird im Rahmen einer Leistung oder zusätzlich zu dieser eine Beförderung im Linienverkehr erbracht und hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, so erbringt der Veranstalter in soweit eine Fremdleistung, sofern er in der Reisebeschreibung oder in der Reisebestätigung ausdrücklich darauf hinweist. Er haftet in diesem Fall nicht für die Erbringung der Beförderungsleistung selbst. Eine etwaige Haftung regelt sich in diesem Fall nach den Beförderungsbestimmungen dieser Unternehmen, die dem Kunden auf Wunsch zugänglich zu machen sind.

7.5 Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden und die in der Reisebeschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet werden. 

7.6 Bitte beachten Sie, dass China und viele andere Länder in Asien auf Grund ihrer vorhandenen Infrastruktur zu den organisatorisch schwierigsten Ländern der Welt gehören und als Schwellenländer gelten. Komfort, Service und Hygiene können nicht immer mit westeuropäischem Standard gemessen werden. Vom Kunden sind somit entsprechende Einschränkungen zu akzeptieren. Alle Leistungen wie z.B. Essen, Hotel, Verkehrsmittel usw. sind immer an einheimischen Maßstäben zu messen. Spezifikationen entsprechen den jeweiligen Landes- und Ortsüblichkeiten bzw. sind nach einheimischen Kategorien einzustufen. 

 

8. Geltendmachen von Ansprüchen 

8.1 Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reiseleistungen hat der Kunde innerhalb von vier Wochen nach vertraglich vorgesehener Reise gegenüber dem Reiseveranstalter schriftlich geltend zu machen. 

8.2 Alle Ansprüche des Kunden verfallen sechs Monate nach dem vertraglich vereinbarten Ende der Reise. Der Kunde ist verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen Reiseleitung bzw. Partneragentur zur Kenntnis zu geben. Unterlässt es der Kunde schuldhaft einen Mangel anzuzeigen, tritt der Anspruch auf Minderung nicht ein. 

8.3 Können Mängel nicht gleich behoben werden, so muss der Kunde dies sofort vom Urlaubsort aus dem Veranstalter mitteilen. Die für die Benachrichtigung notwendigen Kosten tragen wir, sofern die Reklamation berechtigt ist. 

8.4 Der Kunde ist verpflichtet, bei eventuell auftreten- den Leistungsstörungen das ihm zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuelle Schäden gering zu halten. Reiseleitung, Leistungsträger oder andere örtliche Vertretungen sind nicht berechtigt Ansprüche anzuerkennen. 

8.5 Schifffahrten auf den Flüssen können von der Schifffahrtsgesellschaft abhängig von Wetter oder Wasserstand geändert, gekürzt oder storniert werden. Bei Stornierung wird ein Ersatzprogramm organisiert. Weitere Ansprüche von Kunden können nicht berücksichtigt werden. 

 

9. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften 

9.1 Der Reiseveranstalter weist im Reisekatalog sowie in den Reiseunterlagen auf die Bestimmungen für das jeweilige Reiseland hin. Dabei wird unterstellt, dass der Reisende Staatsbürger der Republik Österreich ist und keine besonderen Verhältnisse in der Person des Reiseteilnehmers gegeben sind, die die Ablehnung eines Visums zur Folge hätte. Für Angehörige anderer Staaten gibt etwa das zuständige Konsulat Auskunft. 

9.2 Mit der Reisebestätigung erhält der Reiseteilnehmer Informationen über die Reise, denen Hinweise über Zoll-, Devisen-, und Gesundheitsbestimmungen entnommen werden können. 

9.3 Der Reiseveranstalter weist ausdrücklich darauf hin, dass der Reisende sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren sollte. Ggf. sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen. 

9.4 Der Kunde ist für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, z.B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu seinen Lasten. 

9.5 Der Reiseveranstalter haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, auch wenn der Reisende den Reiseveranstalter mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, dass der Reiseveranstalter eigene Pflichten schuldhaft verletzt hat. 

 

10. Reiseinformationen 

10.1 Auf besondere Informationen zu den einzelnen Reiseprogrammen weisen wir im Zusammenhang mit dem Reisevertrag ausdrücklich hin. 

 

11. Schlussbestimmungen

11.1 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. 

11.2 Sämtliche Angaben in den Reiseunterlagen des Veranstalters entsprechen dem Stand der Drucklegung. Änderungen der Leistungen und Preise sind gestattet, sofern sie nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden. Das gilt auch für Änderungen in Folge von Druckfehlern und Irrtümern. 

11.3 Mündliche Absprachen gelten nur dann, wenn sie vom Reiseveranstalter schriftlich bestätigt wurden. Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Reiseveranstalters Wien vereinbart. 

 

12. Gerichtsstand / Rechtswahl 

12.1 Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Reiseveranstalter findet ausschließlich österreichisches Recht Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtverhältnis. Soweit bei Klagen des Kunden gegen den Reiseveranstalter im Ausland für die Haftung des Reiseveranstalters dem Grund nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet jedoch bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Kunden ausschließlich deutsches Recht Anwendung. 
12.2 Der Kunde kann den Reiseveranstalter nur an dessen Sitz in Wien verklagen. 

12.3 Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden bzw. Vertragspartner des Reisevertrages, die Vollkaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der 

 

Veranstalter: 

Birke Reisen & Schulungen GmbH 

Laurenzgasse 1 

1050 Wien 

 

Hinweis:
Birke Reisen & Schulungen GmbH, Eintragungsnummer 2010 / 0054 im Veranstalterverzeichnis des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend.Gemäß der Reisebürosicherungsverordnung (RSV) sind Kundengelder bei Pauschalreisen des Veranstalters Birke Reisen & Schulungen GmbH unter folgenden Voraussetzungen abgesichert:Die Anzahlung erfolgt frühestens elf Monate vor dem vereinbarten Ende der Reise und beträgt 20 %  des Reisepreises. Die Restzahlung erfolgt frühestens zwei Wochen vor Reiseantritt - Zug um Zug gegen Aushändigung der Reiseunterlagen an den Reisenden. Darüber hinausgehende oder vorzeitig geleistete Anzahlungen bzw. Restzahlungen dürfen nicht gefordert werden und sind auch nicht abgesichert. 

Garant ist die Raiffeisenlandesbank NOE-Wien AG (Bankgarantie vom 28.09.2010 ).

Im Insolvenzfall sind sämtliche Ansprüche innerhalb von 8 Wochen direkt beim zuständigen Insolvenzabwickler AGA International S.A. Niederlassung für Österreich, Pottendorfer Straße 25-27, A-1120 Wien, unter der  Fax: +43 1 52503-999 oder Email vertragsverwaltung@allianz-assistance.at anzumelden.