Die Innere Mongolei

Das weite Land und die Grassteppe

Die Innere oder südliche Mongolei ist ein autonomes Gebiet der Volksrepublik China mit Hohot als desssen Hauptstadt. Geografisch ist das Gebiet auf der gleichnamigen Hochebene an der Nordgrenze Chinas zu finden. 70 Prozent seiner Bevölkerung sind Mongolen und ist außerdem ein wichtiges Viehzucht- und Forstgebiet. Extreme Unterschiede im Landschaftsbild, angefangen von beeindruckenden Wüstenlandschaften und endlos weiten Steppen, zeichnen das Hauptmerkmal der Inneren Mongolei aus.

 

Baotou

Im Westen der autonomen Region Innere Mongolei gelegen, weist die Stadt Baotou mit ihrer 6 000 jährigen Geschichte geografisch wie kulturell eine breite Vielfältigkeit auf.

So verläuft die Grenze zur Volksrepublik Mongolei nördlich im Norden, in südlicher Richtung flieβt der Gelbe Fluss, im Osten liegt die Tumochan Tiefebene und im Westen die Hetao Tiefebene.

Zahlreiche Nationalitäten wie Mongolen, Han, Hui, Manchu, Koreaner, Dawoer, Zhuang, Elunchu, Ewenke und Tibetischer leben hier friedlich nebeneinander. Die Bevölkerungszahl beläuft auf rund 2 Millionen Menschen. Kühle Sommer und lange eisige Winter bringt das gemäßigte Monsumklima in diese Region. Zur Zeit der Qing-Dynastie gewann sie vor allem durch den Pelzhandel und als Umschlagsplatz zwischen Land- und Wassertransporte an große wirtschaftliche Bedeutung. 

 

Dongsheng

Die klingende Sanddüne 

Mit einer Schräge von 45 Grad am nördlichen Rand der Kushiqi-Wüste stellt diese Sanddüne ein weitere Attraktion dar. Rutscht man vom Gipfel hinunter, so ertönt eine schönes Geräusch.

 

Hohot

Hohhot ist die Hauptstadt des Autonomen Gebietes Innere Mongolei und liegt am Fluss Dahei, ein Seitenarm des Gelben Flusses. Übersetzt vom Mongolischem bedeutet sie "Blaue Stadt" und ist besonders für ihre zahlreichen Tempel bekannt. Als idealer Ausgangspunkt für abenteuerliche Ausflüge in die Grasebenen mit Pferden, Jeeps oder Motorrad kann man die endlos weiten Grasebenen erkunden. 

 

Gradanlage der Wangzhaojun

 

Hier handelt es sich um die Grabstätte der Prinzessin Wang Zhaojun, auch genannt die grünen Gräber genannt. Südlich von Hohot gelegen, wurde sie zur Zeit der Han Dynastie errichtet.

Als bekannte Schönheit sollte ihre Vermählung mit einem Hunnenhäuptling Huhanye Chanyu die Beziehung zwischen Han Chinesen und dem Xiongnu-Volk verstärken. So folgten dieser Eheschließung 40 friedliche Jahre zwischen diesen beiden Volksgruppen.

Über eine Fläche von 1,3 Hektar mit einer 33 m Höhe misst die Anlage. Eine Legende verlieh ihr ihren Namen, in der besagt wird, dass nur die Gräser um diesem Grab zu Wintereinbruch grün bliebe, während das übrige Grasland eine gelbe Farbe annahm. 

 

Dazhao Tempel

 

Der „Große Tempel“ in deutscher Übersetzung zählt zu den wichtigsten Religionsstätten der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus. In der Altstadt von Hohhot gelegen, wurde er in der Ming-Dynastie im Jahre 1579 erbaut und gilt damit als der älteste lamaistische Tempel der Inneren Mongolei.

 

Fünf-Pagoden Tempel (Wuta Pagode)

 

Dieser buddhistischer Tempel mit 5 Pagoden, inspiriert vom indischen Baustil wurde 1732 vollendet und befindet sich ebenfalls in der Altstadt Hohots. 1560 Buddhastatuen schmücken die 16m hohe Sehenswürdigkeit. Ihr größter Schatz ist die weltweit einzig existierende altmongolische Fixsternkarte, die als Steinrelief auf der Rückseite zu sehen ist.

 

Das Museum der Inneren Mongolei

 

Das regionale Museum in der Stadt Hohhot gibt einen hervorragenden Überblick über die faszinierende Kultur und Traditionen der Mongolen. Es verfügt über eine Sammlung von mehr als 44.000 Objekten wie antike Alltagsgegenstände, auch seltene Artefakte der nördlichen Stämme und sogar vorzeitliche Dinosaurier Fossilien. 

 

Die Mongolische Grassteppe

Um einen besseren Einblick in die mongolische Lebensweise zu gewinnen, haben Sie auch die Möglichkeit in einer gemütlich eingerichteten Jurte-Zelten. Hier handelt es sich um die traditionelle Wohnstätte der Nomadenvölker. Abends werden Ihnen köstlich gegrillte Lammbraten und andere kulinarische Spezialitäten serviert, bei mongolischer Volksmusik und Tänzen können Sie sich von den aufregenden Tagesausflügen entspannen.